Wir wollen, dass Sie sich möglichst schnell und einvernehmlich einigen.

Wenn wir für Sie tätig werden, können Sie sich auf Kostentransparenz und erstklassige Betreuung verlassen. Der Einigungsprozess bei Consent verläuft in der Regel nach folgendem Muster:

1. Erstes Informationsgespräch

Zunächst informieren wir Sie ausführlich über Ablauf und Kosten des Einigungsprozesses. Gleichzeitig stellen wir Ihnen unsere Schlichter vor und besprechen gemeinsam, welche Einigungsmethode für Ihren konkreten Fall die beste ist: Schlichtung, Mediation oder Schiedsverfahren.

2. Individueller Kostenvoranschlag

Bevor Sie uns Ihr Vertrauen schenken, erstellen wir einen Kostenvoranschlag, der klar aufzeigt, mit welchen Ausgaben Sie rechnen müssen.

3. Klärung der Sachlage

Zur Vorbereitung der eigentlichen Schlichtung machen wir uns ein genaues Bild von Ihrer Situation. Bei Bedarf holen wir zu strittigen Themen Gutachten von anerkannten Fachleuten wie Psychologen, Familientherapeuten, Wirtschaftsprüfern oder Immobiliensachverständigen ein.

4. Schlichtungsgespräch

Für die eigentliche Schlichtung reicht meist nur ein Verhandlungstag aus, um zu einer Lösung zu gelangen, die den Interessen beider Konfliktparteien gerecht wird. Sie haben die Wahl, ob Sie einen oder gleich mehrere, auch interdisziplinäre Schlichter in den Einigungsprozess einbeziehen. Zu dem Schlichtungstermin können Sie selbstverständlich auch Ihren Anwalt hinzuziehen. Eine Schlichtung stellt damit nicht nur eine Alternative zu einem herkömmlichen (gerichtlichen) Verfahren dar, sondern kommt ebenso als sinnvolle Ergänzung zu einem bereits laufenden Verfahren in Betracht.

5. Notarielle Vertragsbeurkundung

Der im Schlichtungsgespräch erarbeitete Vertragsentwurf muss letztlich nur noch von einem Notar beurkundet werden. Danach ist er rechtsgültig. So werden beispielsweise Scheidungsverfahren zu einer reinen Formsache.